Direkt zum Hauptbereich

Entrümpeln in 30 Tagen - Tag 11


Tag 11 der Entrümpelung und ich bleibe in meinem Kleiderschrank.

Heute geht es an meine Socken-Schublade.


Früher habe ich alles mögliche an Socken gekauft. Schwarz, weiß, bunt, mit Zehen und und und.
Und heute setze ich mich mit meiner Vergangenheit auseinander :-)

Mein Problem bei den Socken ist, dass diese die Eigenschaft haben, in der Waschmaschine zu verschwinden :-) In der Hoffnung, die zweite Socke taucht noch auf, hebe ich die eine auf. Und dann habe ich in meiner Schublade nur einzelne Socken.


Bei den Strümpfen ist es so, dass wenn ich jetzt gerade eine brauche, dann finde ich keine, die noch heil ist. Entweder ist da ein Loch im Zehbereich. Oder eine Laufmasche. Eigentlich müsste ich sowas direkt wegschmeißen, aber ich denke, dass ich die noch unter einer Hose anziehen könnte. Und dann mache ich es doch nicht.

Ran ans Werk!

Es wurde gnadenlos alles aussortiert, was keinen "Partner" hat oder irgendwelche Macken aufweist.
Habe sogar ausgeleierte Socken gefunden, die auch schon angefangen haben, Fäden zu ziehen (heißt es so?)

Und jetzt habe ich nur das was ich auch anziehen kann. Und ich muss nich lange suchen, was zu einander passt.


Und wie sieht es bei dir aus?
Hast du auch so eine hungrige Waschmaschine wie ich? Oder hast du vielleicht einen Trick, wie man es vermeiden kann, dass die zweite Socke im Nirvana verschwindet? Würde mich über einen Tipp freuen.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Monatlicher Putzplan für ein sauberes Zuhause

Letztes Jahr habe ich dir in dem Post Wohnraumaufteilung  erzählt wie ich unsere Wohnung sauber bekomme. Damals habe ich viel Zeit zu Hause verbracht und dem entsprechend konnte ich mir eine Woche für eine Zone nehmen.

Es hat sich etwas geändert...

Reissalat von Jamie Oliver

Dieser Salat eignet sich perfekt für die heißen Tage. Ob als Beilage zum Gegrillten oder auch solo als Abendessen. Probiere ihn aus und lass es dir schmecken.

Haushaltsbuch führen

Das gute alte Haushaltsbuch Ich muss zugeben, dass ich mich bis jetzt nicht mit einem Haushaltsbuch anfreunden konnte. Dabei spielte es keine Rolle, ob ich es auf die altmodische Art mit Stift und Papier oder doch digital versucht habe.