Direkt zum Hauptbereich

Entrümpeln in 30 Tagen - Das Fazit


Das Fazit

War das schwer?


Ich gebe es zu, es war nicht immer einfach, sich aufzuraffen und jeden Tag etwas tun. Aber ich wollte es durchziehen und mich vom unnötigen Ballast befreien. Und jetzt bin ich froh, mich an solchen Tagen überwunden zu haben. 

Zudem bin ich froh, dass ich mir die jeweiligen Kategorien schon vorher aufgeschrieben habe. Sonst wüßte ich nicht was ich tun sollte.

Zahlen und Fakten

30 Tage: am Anfang der Aktion dachte ich wie ich die 30 Tage wohl schaffen soll? Und jetzt ist die Zeit sehr schnell vergangen.

15 Minuten: die meisten Aufgaben habe ich in der vorgegebener Zeit erledigt. Manchmal blieben sogar noch einige Minuten übrig. An anderen Tagen habe ich wiederum etwas mehr Zeit in Anspruch genommen. Vor allem bei der Kleidung musste ich einige Sachen doch anprobieren, um zu sehen ob noch alles so sitzt wie es soll.

431 Sachen: so viel konnte ich aus dem Haushalt entsorgen. Darunter sind auch Sachen, die ich gespendet oder verkauft habe. Wobei ich die Schuhe nicht einzeln gezählt habe :-)


Die Kategorien in Übersicht:

Tag 1: Kosmetik
Tag 2: Haarige Angelegenheiten
Tag 3: Hände und Zähne
Tag 4: Hobbys
Tag 5: Schreibtisch
Tag 6: Putzmittel
Tag 7: Hauseigene Apotheke
Tag 8: Kochbücher
Tag 9: Zeitungen, Zeitschriften, Kataloge
Tag 10: Unterwäsche und Pyjamas
Tag 11: Socken 
Tag 12: Tops, Shirts, Pullover, Blusen
Tag 13: Röcke, Hosen, Shorts
Tag 14: Kleider
Tag 15: Jacken, Mäntel, Blazer
Tag 16: Handschuhe, Mützen, Schals und Gürtel
Tag 17: Schuhe
Tag 18: Bettwäsche und Handtücher
Tag 19: Geschirrtücher, Kochschürzen
Tag 20: Gewürzregal
Tag 21: Mehl, Nudeln, Backzutaten
Tag 22: Kühl- und Gefrierschrank
Tag 23: Plastikdosen
Tag 24: Konserven
Tag 25: Kabeln, Elektronik
Tag 26: der Platz unterm Bett
Tag 27: Gebrauchsanweisungen, Garantiescheine
Tag 28: Dekoartikel
Tag 29: Handy, Tablet, Festplatten
Tag 30: Handtasche(n)


Sicherlich gibt es noch mehr Sachen, die ich entrümpeln könnte. Aber ich wollte erstmal eine Grundordnung in den alltäglichen Dingen schaffen. 

Ab jetzt werde ich immer darauf achten was ich kaufe und mir einige Male die Frage stellen "Brauchen wir das wirklich?"


Ich hoffe, auch du konntest etwas aus dieser Aktion mitnehmen und etwas Platz in den Schränken schaffen. Wie hast du die letzten 30 Tagen erlebt? 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Monatlicher Putzplan für ein sauberes Zuhause

Letztes Jahr habe ich dir in dem Post Wohnraumaufteilung  erzählt wie ich unsere Wohnung sauber bekomme. Damals habe ich viel Zeit zu Hause verbracht und dem entsprechend konnte ich mir eine Woche für eine Zone nehmen.

Es hat sich etwas geändert...

Reissalat von Jamie Oliver

Dieser Salat eignet sich perfekt für die heißen Tage. Ob als Beilage zum Gegrillten oder auch solo als Abendessen. Probiere ihn aus und lass es dir schmecken.

Haushaltsbuch führen

Das gute alte Haushaltsbuch Ich muss zugeben, dass ich mich bis jetzt nicht mit einem Haushaltsbuch anfreunden konnte. Dabei spielte es keine Rolle, ob ich es auf die altmodische Art mit Stift und Papier oder doch digital versucht habe.