Direkt zum Hauptbereich

Entrümpeln in 30 Tagen... oder wie du dir einen besseren Überblick verschaffst



Warum muss man überhaupt entrümpeln und was heißt es eigentlich???


Entrümpeln heißt, dass man sich von unnötigen Sachen befreit. 

Wir wollen doch alle nur von den geschätzten und für uns wertvollen Gegenständen umgeben sein.
Denn eigentlich brauchen wir nicht viel, um glücklich zu sein.



Deine Vorteile:

  • Überblick: du musst nicht lange suchen, wenn etwas benötigt wird. Du weißt sofort, wo der benötigte Gegenstand liegt und ob dieser überhaupt im Haushalt vorhanden ist
  • Zeitersparnis: da du schon weißt wo du zu suchen hast, musst du nicht die ganzen Schränke durchwühlen. Und ausserdem musst du nicht zig Kerzenständer abstauben, wenn du nur einige wenige hast
  • Geldersparnis: ich habe das schon sehr oft gehabt, dass ich einfach etwas Neues gekauft habe. Und das nur weil ich keinen Überblick über unser Haushalt und die vorhandenen Gegenstände hatte. Oder weil es mir einfach zu lange gedauert hat, nach etwas su suchen. Es war leichter und verlockender, die benötigte Sache zu kaufen
Aus diesen Gründen habe ich mich für das Entrümpeln unserer Wohnung entschieden. Ich habe das bereits einige Male versucht, das aber nie zu Ende gebracht.
Nun habe ich einen Plan aufgestellt, der (wie ich meine) mich voran bringen soll.
Ich mache eine 30tägige Challenge daraus und ihr seid alle gerne eingeladen, dabei mitzumachen.



Was benötigen wir für die nächsten 30 Tage?

Sehr große Müllsäcke, einen Timer und klaren Verstand!!!



Wie läuft die Challenge ab?
Es gibt jeden Tag eine neue Kategorie in der es zu entrümpeln gilt. 
Nimm die Müllsäcke und unterteile sie in folgende Bereiche: Müll, Verkaufen, Verschenken / Spenden, Reparieren. 

Bei jeder Kategorie stellst du dir folgende Fragen?
  • Brauche ich das wirklich oder habe ich von dieser Sorte schon mehrere?
  • Habe ich das im letzten Jahr gebraucht / getragen?
  • Passt es mir noch? 
  • Bereitet es mir Freude?
  • Welche Beziehung habe ich dazu? (Erbstück, Geschenk vom Ex…)
Bei den Antworten bitte ich dich, ehrlich zu dir selbst zu sein. Denn nur so kann die Entrümpelung funktionieren.



Wofür eigentlich den Timer? 

Damit das Ganze nicht ausartet, stellen wir uns den Timer für 15 Minuten. In dieser Zeit können wir uns auf diese eine Aufgabe konzentrieren, ohne dass unsere Gedanken abschweifen. 
Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn der Timer läuft, versuche ich in der vorgegebenen Zeit mehr zu schaffen. So bleibt die Zeit nur für die oben genannten Fragen. Und ich versuche mich nicht zu überlisten.



Und der klare Verstand?   

Hier geht es mehr darum, nicht abgelenkt zu sein. Denn wir wollen die Sache auch zu Ende bringen, oder? 

Also, ich bin bereit. Was ist mit dir? Stellt du dich der Herausforderung? Willst auch du wissen, wieviel unnötige Dinge deine Schränke besetzen? Ich freue mich wenn du den Weg mit mir gehst!!!

Schon morgen gibt es die erste Aufgabe. Und ich bin gespannt wie du sie umsetzt.


Kristina

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Reissalat von Jamie Oliver

Dieser Salat eignet sich perfekt für die heißen Tage. Ob als Beilage zum Gegrillten oder auch solo als Abendessen. Probiere ihn aus und lass es dir schmecken.

Monatlicher Putzplan für ein sauberes Zuhause

Letztes Jahr habe ich dir in dem Post Wohnraumaufteilung  erzählt wie ich unsere Wohnung sauber bekomme. Damals habe ich viel Zeit zu Hause verbracht und dem entsprechend konnte ich mir eine Woche für eine Zone nehmen.

Es hat sich etwas geändert...

Wohnraumaufteilung nach Marla Cilley

In diesem Post habe ich letzte Woche dir erzählt wie ich zu meinem Sinneswandel gekommen bin. Heute möchte ich dir einen kleinen Eiblick in das Buch gewähren und meinen Umgang mit dem Thema "Wohnraumaufteilung" zeigen.
Nie wieder Frühjahrsputz