Direkt zum Hauptbereich

Entrümpeln in 30 Tagen - Tag 17


Heute geht es an die Kategorie bei der fast jede Frau wahrscheinlich erstmal laut aufschreit.


Schuhe

Es gibt so viele davon: Pumps, Ballerinas, Sneaker, Sandalen, und und und

Und ich habe sie alle... die meisten liegen allerdings unter unserem Bett!

Warum?

Wie oft habe ich im Laden den Schuh anprobiert, die passen, bei dem Ladenlicht auch sogar gut aussehen und dann..

...dann komme ich nach Hause und warte darauf, dass das Wetter gut wird, damit ich die Schuhe auch mal anziehen kann. Und wenn es soweit ist, dann drückt der Schuh auf einmal. Oder was auch vorkommt: ich mag die Farbe nicht mehr. 

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich einige Schuhe noch nie getragen habe, weil das passende Ereignis noch nicht da war. Oder ich dachte, die High Heels kann ich mal im Urlaub zum Abendessen anziehen. Und dann waren es doch immer die bequemen Ballerina. 

Zu Hause angekommen wurden die ungenutzten High Heils unters Bett gelegt.

Damit muss doch auch mal Schluss sein.

Die ungetragenen und noch gut erhaltene Schuhe habe ich fotografiert und zum Verkaufen freigegeben. Ich hoffe es findet sich eine Käuferin, hat ja nicht jeder Schuhgröße 36. 

Alle anderen Schuhe habe ich nach den Kategorien "Müll" oder "Darf bleiben" sortiert. Doch die meisten werden verkauft.

Bei meinen Hochzeitschuhen habe ich eine Ausnahme gemacht. Die dürfen bleiben, obwohl ich sie wahrscheinlich nie wieder anziehen werde.

Ein guter Vorsatz für die Zukunft: 

Ab sofort versuche ich nur solche Schuhe zu kaufen, die ich auch tatsächlich tragen werde. 
Das wird echt hart!



Vertrittst du auch die Meinung, Schuhe sind Rodeltiere?
Oder kannst du es vielleicht nicht verstehen, dass einige Frauen so viele davon haben? 
Egal wieviel Paar Schuhe du besitzt, guck sie kritisch an und überlege welche du vielleicht doch langsam entrümpeln oder ersetzen kannst.

Kommentare

  1. Ich habe lange nach der Attitüde gelebt, dass Schuhe und vieles andere auch Rudeltiere sind. Aber ich war vor längerer Zeit am selben Punkt wie du. Mir kam die Erkenntnis "Warum eigentlich?!" Ich brauch den ganzen Kram doch gar nicht. Und ich habe alles ausgemistet und kaufe seitdem wirklich nur noch sinnvolle Dinge :)

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anni,

      vielen Dank für deine Bestätigung.

      Wir denken immer nur, dass wir alles brauchen. In Wahrheit kommen wir aber mit viel weniger aus und sind dabei sogar noch glücklicher.

      LG
      Kristina

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Reissalat von Jamie Oliver

Dieser Salat eignet sich perfekt für die heißen Tage. Ob als Beilage zum Gegrillten oder auch solo als Abendessen. Probiere ihn aus und lass es dir schmecken.

Monatlicher Putzplan für ein sauberes Zuhause

Letztes Jahr habe ich dir in dem Post Wohnraumaufteilung  erzählt wie ich unsere Wohnung sauber bekomme. Damals habe ich viel Zeit zu Hause verbracht und dem entsprechend konnte ich mir eine Woche für eine Zone nehmen.

Es hat sich etwas geändert...

Home Blessing ...

...Oder warum ich nur eine Stunde fürs Putzen brauche Ja, tatsächlich. Du hast dich nicht verlesen. Ich brauche wirklich nur eine Stunde in der Woche, um zu putzen.