Direkt zum Hauptbereich

Ich packe meinen Koffer

Urlaubszeit

Ich packe meinen Koffer

Bald gehen schon die ersten Sommerferien los und viele wollen sich eine Auszeit von dem Alltag nehmen und verreisen.
Da es bei uns auch so der Fall ist, dachte ich, ich schreibe einen Post über meine Urlaubsvorbereitungen. Und hoffe damit, dir helfen zu können, dich entspannt auf die beste Jahreszeit vorzubereiten.

Schon im Januar haben wir unsere Reise in die Karibik gebucht. Seit dem informiere ich mich regelmäßig über das Land, das Wetter, die Leute und das landestypische Essen unseres Zielortes. Auch die ganzen Sehenswürdigkeiten, die wir unbedingt sehen möchten, stehen bereits in meinem Notizblock. Damit ja nichts vergessen wird :-). Habe ich schon erwähnt, dass ich total auf Planung stehe?

Jetzt wo die Reise immer näher rückt, steigt die Vorfreude noch mehr. Und noch mehr mache ich mir Gedanken was ich eigentlich mitnehmen soll.

Minimalistisch verreisen

Früher habe ich meinen Koffer nach dem Prinzip "lieber eine Sache zu viel, als zu wenig" eingepackt.  Und vor Ort habe ich doch nur die Hälfte der mitgenommenen Kleidung getragen. Dieses Jahr möchte ich das ändern und versuche wirklich nur das nötigste mitzunehmen. So bleibt mehr Platz im Koffer für Souvenirs und andere Mitbringsel.

Die diesjährige Devise lautet: Minimalismus!!!



Die Kleidung

Wie gut, dass ich schon rechtzeitig mir Gedanken gemacht habe, welche Sehenswürdigkeiten wir uns ansehen möchten. Dementsprechend wird auch die Kleidung ausgesucht und eingepackt. Auch die Wettervorhersage ist mir bei der Auswahl der Outfits hilfreich gewesen. 

Einige Tipps zu der Kleidung:

- Suche dir solche Kleidung aus, die miteinander gut kombinierbar ist. Einen Sommerrock kannst du zum Beispiel zu unterschiedlichen Tops kombinieren und hast damit 2-3 Outfits fertig.
- Stelle dir die Outfits zusammen, die du dann vor Ort tragen wirst. Zu den vollständigen Outfits gehören auch Schuhe und Accessoires dazu
- Fotografiere die Outfits, entweder an dir, oder auf einem neutralen Hintergrund 
- Denke daran, dass auch in sehr warmen Ländern abends mal kühl werden kann
- Nehme solche Kleidung mit, die wenig bis gar nicht knittert. Auch solche Stoffe, die schnell trocknen. Ich zum Beispiel bin gut dafür zu haben, mit Tomatensoße eine weiße Bluse zu bekleckern :-)
- Mache dir schon vorher Gedanken was du im Flugzeug / Zug / Auto tragen wirst. 
- Schuhe: orientiere dich an die Outfits. Sandalen oder Flip-Flops kannst du auch zu allem tragen. Generell sind, meiner Meinung nach, bequeme und leichte Schuhe angebracht.





Kosmetiktasche / Pflegeartikel

Auch von dieser Kategorie habe ich früher immer viel zu viel eingepackt, für solche Ereignisse wie ein romantisches Candle-Light-Dinner oder sonstige Veranstaltungen. Und wenn es soweit war mit dem romantischen Abendessen, dann habe ich doch nur die Mascara und einen Lippenstift aufgetragen. Bei Hitze tut es auch der Haut nicht gut, sie zuzukleistern. Also ändere ich auch dieses Verhalten und nehme nur sehr wenig mit.


Einige Tipps zu dem Beauty-Case:

- Um den Koffer nicht unnötig schwer zu machen, kaufe dir entweder die Reisegrößen von Shampoo und Duschgel. Oder du greifst auf die Reise-Tuben und Flakons und füllst deine Lieblingsprodukte um. Diese gibt es in jedem Drogeriemarkt zu kaufen. Sie eignen sich auch übrigens dafür, im Handgepäck Flüssigkeiten zu transportieren.


- Verpacke jedes Fläschchen in einzelne Plastikbeutel, falls irgendetwas mal auslaufen sollte, dann wird nicht alles gleich damit beschmiert. 
- Nimm 1-2 Einwegrasierer mit. Diese kannst du nach Gebrauch auch vor Ort wegschmeißen und musst die nicht nach Hause zurück schleppen. Wieder etwas Gewicht auf dem Rückweg gespart - auch wenn es nicht so viel ist.
- Lass die dekorative Kosmetik gleich zu Hause. Überlege wie oft du solche tatsächlich im Urlaub benutzt. Nimm nur die Tagespflege, Mascara und eine kleine Lidschatten-Palette mit deinen Lieblingsfarben mit. Das reicht vollkommen.
- Kaufe den Sonnenschutz sowie die Apres-Sun-Milch hier vor Ort. Am Urlaubsziel kann es sehr viel teurer werden.



Medizin:

Hier bleibe ich dabei, lieber ein paar Tabletten zu viel als zu wenig mitnehmen. Wenn ich in ein fremdes Land verreise, muss ich nicht unbedingt eine Apotheke suchen und erklären (in einem mäßigen englisch) was ich brauche. Ausserdem weiß ich, was ich mitnehme und wofür das gut ist. 

Was ich auf jeden Fall IMMER mitnehme:
- Tabletten gegen Kopfschmerzen
- Fiebersenkende Tabletten
- Tabletten gegen Magenschmerzen
- Nasentropfen bzw. -Spray
- Pferdebalsam (hilft gegen Muskelkater bei langen Wanderungen)
- Schmerzmilderndes Balsam mit Hitzeeffekt (könnte sein, dass ich Rückenschmerzen bekomme)
- Pflaster 

Das ist meine Grundausstattung. Wenn du irgendwelche Allergien hast, musst du das bedenken und die entsprechenden Medikamente einpacken.

Dieses Jahr werde ich aber keine Kosmetiktasche dafür nehmen, sondern packe alles in einen Frühstücksbeutel ein. So kann ich das besser im Koffer unterbringen, indem ich das zwischen der Kleidung verstaue.


Jetzt geht es ans Eingemachte

nämlich, den Koffer packen.

Ich habe mir dieses Jahr einen neuen Koffer gegönnt. Natürlich habe ich bei der Auswahl darauf  geachtet, dass dieser klein und trotzdem praktisch ist. Jede Hälfte des Koffers wird mit einem Abtrennraumstoff (heißt das so?) verschlossen, so dass nichts hin und her fliegen kann.

Zuerst werden Schuhe und schwere Sachen (bei uns ist es die Schnorchelausrüstung) eingepackt.

Die Schuhe, die ich erst vor Ort benötige, werden paarweise in einen Plastikbeutel eingepackt. Dies mache ich aus hygienischen Gründen, die Kleidung soll ja nichts von dem Dreck oder Staub abkriegen. Nachdem ich sie eingepackt habe, kommen sie nach ganz unten (Liegefläche nicht Stehfläche). Die Schnorchelausrüstung packe ich zwischen den Schuhen ein.

Die Kleidung wird gerollt. Das hat den Vorteil, dass mit dieser Methode viel Platz im Koffer gespart wird. Ausserdem kannst du so die Kleidungsstücke besser verstauen. Und, was noch wichtiger ist, so knittert sie nicht ganz so doll. Wie du sie am besten rollst, kannst du aus diversen Videos im Internet ersehen.

Beauty-Case: Als solches nehme ich keins mit. Bei meinem Koffer war so ein Teil dabei, was ich dann im Hotel aufhängen kann. Und das Gute ist, dass ich dieses "Beauty-Case" flach im Koffer anschnallen kann.

Söckchen und Slips können auch in Schuhe eingepackt werden, das spart Platz im Koffer. Oder du packst sie in die BH-Schalen ein, so verbiegen die sich nicht.

Wenn du mit deinem Partner oder den Kindern verreist, packe querdurch. Mische die Kleidung unter den Koffern. So kannst du sicher sein, falls ein Gepäckstück verloren gehen sollte, hat jeder trotzdem was zum Anziehen dabei.

Und nimm einen Extra-Beutel für dreckige Wäsche mit. Wie oft habe ich den schon vergessen.

Hast du den Koffer fertig gepackt dann solltest du ihn wiegen. Achte unbedingt auf das maximal zulässige Gewicht, dieses kann je nach Airline unterschiedlich sein. Jedes Kilo Übergewicht kann viel Geld kosten und wir wollen ja nicht, dass der Urlaub gleich gestresst beginnt ;-)


Das Handgepäck




Alle Gadgets wie eBook-Reader, Tabletts, Handys und sonstiges solltest du im Handgepäck haben. Denn es wird nicht unbedingt sorgsam mit den Koffern umgegangen. Sollte der Flug oder Fahrt länger dauern, nimm die nötigen Medikamente, Wechselkleidung und einige Hygieneartikel mit. So bleibst du immer frisch und gesund!

Auch die Reisedokumente, wie Reisepässe / Ausweise, Flug- und Hotelunterlagen, Versicherungsdaten (falls eine abgeschlossen) solltest du stets im Handgepäck mitführen.

Auch hier habe ich mir (wie du das am Bild erkennen kannst) eine Liste erstellt, wer hätte das gedacht :-)



Und bevor die Reise nun losgeht solltest du zu Hause einiges erledigen, damit nach deiner Rückkehr du nicht gleich wieder gestresst bist.

- Solltest du Haustiere oder Pflanzen haben, sorge dafür, dass diese in deiner Abwesenheit versorgtt sind.
- Einen Tag vor Abreise wechsle die Bettwäsche. Wenn du nach Hause zurück kommst kannst du dich gleich in ein frisch bezogenes Bett legen.
- Räume den Kühlschrank auf. Versuche alles vor dem Urlaub zu verzehren (nicht den Gefrierfach), solltest du es nicht schaffen, verteile die Produkte an die Familie, Nachbarn oder Freunde. Damit vermeidest böse, schimmelige Überraschungen nach 2 Wochen Abwesenheit.
- Schalte den Strom und das Wasser aus. Man weiß ja nie...
- Solltest du ein treuer Abonnent einer Zeitung sein, sage beim Verlag bescheid. Oder du hast jemanden, der täglich deine Post holt. So hat er auch was davon.
- Lass die Ansage auf dem Anrufbeantworter, dass du für zwei Wochen im Urlaub bist, sein. Das lockt nur Bösewichte an :-). Auch das posten von Bildern aus dem Urlaubsort solltest du vermeiden. Urlaub ist dafür da, sich zu erholen. Die Bilder kannst du danach veröffentlichen.
- Sage deiner Familie (Eltern oder Kindern) in welchem Hotel du dich befinden wirst. Lasse am besten die Kontaktdaten für die Daheimbleibende da. So können sie dich im Falle des Falles immer erreichen.


Jetzt kann es auch losgehen. Genieße deinen Urlaub und komme erholt und gesund wieder!


Und welche Tricks nutzt du beim Koffer packen?

Kommentare

  1. Hey Kristina,
    Auszeit von dem Alltag find ich immer gut. Es ist erstaunlich, was ein paar Tage schon bewirken können, in denen man die Seele baumeln und den Kopf frei bekommen kann.
    Ich finde es toll, dass du minimalistisch packst. Es ist schon so, dass man lieber noch dieses und jenes Teil einpackt - nur für den Fall. Und am Ende reist man mit einem riesen Koffer an und zieht doch nur die Lieblingsstücke an. Ich denke, wenn man darauf achtet, dass sich untereinander alles kombinieren und mit Accessoires aufpeppen lässt, reicht ein minimalistisch gepacker Koffer vollkommen aus.

    Viele liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefanie,

      das Schöne ist, dass man nicht unbedingt das Land verlassen muss, um etwas Auszeit zu nehmen. Es reicht ja schon die nächste etwas größere Stadt. Hauptsache man verlässt die eigenen vier Wände und macht mal was anderes.

      Hab ein schönes Wochenende

      LG
      Kristina

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Reissalat von Jamie Oliver

Dieser Salat eignet sich perfekt für die heißen Tage. Ob als Beilage zum Gegrillten oder auch solo als Abendessen. Probiere ihn aus und lass es dir schmecken.

Monatlicher Putzplan für ein sauberes Zuhause

Letztes Jahr habe ich dir in dem Post Wohnraumaufteilung  erzählt wie ich unsere Wohnung sauber bekomme. Damals habe ich viel Zeit zu Hause verbracht und dem entsprechend konnte ich mir eine Woche für eine Zone nehmen.

Es hat sich etwas geändert...

Wohnraumaufteilung nach Marla Cilley

In diesem Post habe ich letzte Woche dir erzählt wie ich zu meinem Sinneswandel gekommen bin. Heute möchte ich dir einen kleinen Eiblick in das Buch gewähren und meinen Umgang mit dem Thema "Wohnraumaufteilung" zeigen.
Nie wieder Frühjahrsputz