Direkt zum Hauptbereich

Gelesen in Juni


"Wie ich die Dinge geregelt kriege" von David Allen 


Im heutigen Zeitalter wird es immer schwieriger, das zu behalten, was noch zu erledigen ist. Obwohl uns einige Hilfsmittel, wie Smartphones mit Erinnerungsfunktionen oder die altmodische Notizhefte zur Verfügung stehen, werden einige Aufgaben einfach vergessen.

David Allen hat ein System entwickelt, wie die Leute es schaffen, ihre täglichen Aufgaben zu erledigen, ohne etwas zu vergessen. Dabei spielt es keine Rolle, ob du ein Geschäftsmann, eine Hausfrau, Schüler oder Student bist.

Das System ist nicht wirklich neu und einige nutzen das vielleicht teilweise auch schon unbewußt. 

1. Sammeln
Alles was anliegt, ob privat oder beruflich, wird zusammen getragen und in einen "Eingangskorb" gelegt. Einige Beispiele: Festplatte aufräumen, BackUp machen, Finanzen klären, Schreibtischschublade aufräumen, Kind zum Fußball anmelden, auf eine Email antworten (ja, solche Kleinigkeiten auch) und vieles mehr...

Dabei sollte pro Aufgabe ein Blatt Papier benutzt werden. Ich habe das mit Haftnotizen gemacht, das reichte auch aus.

2. Verarbeiten
Dieses Bild beschreibt es am besten.














3. Organisieren
Hier werden diverse Checklisten, wie "Warten auf..." (Dinge, die delegiert worden sind), Projektliste (Bsp. Geburtstagsparty / Hochzeit / Reise planen), "Irgendwann vielleicht" (Spanisch / Tango lernen, das Haus renovieren, eine Weltreise machen...), "Nächste Schritte" und noch einige mehr.

4. Durchsehen
Der Terminkalender sollte täglich mit den entsprechenden Aufgaben gepflegt werden. Einmal die Woche gibt es einen Rückblick, um zu sehen, ob alle Aufgaben erledigt worden sind, oder man hinterherhinkt.

5. Erledigen
Erledigung der nächsten Schritte.


Mein Fazit:
Bis jetzt habe ich das Buch nur gelesen, ohne dass ich alles umgesetzt habe. Ich bin erst am Anfang der Umsetzung und habe lediglich angefangen, den Eingangskorb zu füllen.
An sich klingt das System für mich plausibel, aber ich liebe ja Checklisten aller Art. Einges erledige ich automatisch, zumindest die aktuellen Aufgaben. Jetzt muss ich es noch schaffen, meine mittel- und langfristige Gedanken zu sortieren und die Aufgaben zu erledigen.



Hast du schon das Buch gelesen? Hat es dir geholfen?






"Anna Karenina" von Lew Tolstoi Teil 1

Ich muss zugeben, dass ich das Buch noch nicht ganz durch habe, aber ich wollte schon mal kurz beschreiben worum es geht.

Anna Karenina reist zu ihrem Bruder Stiwa nach Moskau. Dieser hat seine Ehefrau mit einem Dienstmädchen betrogen und es herrscht Stille zwischen den beiden. Anna versucht den Streit zu schlichten und es gelingt ihr, ihren Bruder und dessen Frau wieder zusammen zu bringen.

In Moskau trifft Anna auf Graf Wronski, der mit Stiwa sehr gut befreundet ist. Nach einigem Hin und her wird sie seine Geliebte und erwartet schon bald ein Kind von ihm.
Anna möchte sich von ihrem Mann trennen, doch er duldet keine Scheidung.


Weiter bin ich noch nicht gekommen :-) Im Juli versuche ich das dicke Buch zu Ende zu lesen und werde meine Eindrücke hier berichten.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Monatlicher Putzplan für ein sauberes Zuhause

Letztes Jahr habe ich dir in dem Post Wohnraumaufteilung  erzählt wie ich unsere Wohnung sauber bekomme. Damals habe ich viel Zeit zu Hause verbracht und dem entsprechend konnte ich mir eine Woche für eine Zone nehmen.

Es hat sich etwas geändert...

Reissalat von Jamie Oliver

Dieser Salat eignet sich perfekt für die heißen Tage. Ob als Beilage zum Gegrillten oder auch solo als Abendessen. Probiere ihn aus und lass es dir schmecken.

Haushaltsbuch führen

Das gute alte Haushaltsbuch Ich muss zugeben, dass ich mich bis jetzt nicht mit einem Haushaltsbuch anfreunden konnte. Dabei spielte es keine Rolle, ob ich es auf die altmodische Art mit Stift und Papier oder doch digital versucht habe.