Direkt zum Hauptbereich

Home Blessing ...



...Oder warum ich nur eine Stunde fürs Putzen brauche

Ja, tatsächlich. Du hast dich nicht verlesen. Ich brauche wirklich nur eine Stunde in der Woche, um zu putzen.

Was ist eigentlich Home Blessing?

Diesen Begriff habe ich das erste Mal in "Die magische Küchenspüle" von Marla Cilley gelesen. Das hört sich im ersten Moment schon komisch an, das Heim segnen. Aber damit ist eigentlich nur das wöchentliche Putzen gemeint.

Laut der Buchautorin soll man dafür etwa eine Stunde benötigen. Ich war am Anfang sehr skeptisch, aber das funktioniert tatsächlich.

Welche Aufgaben werden in dieser Stunde erledigt?

Die Originalaufgaben kannst du hier nachlesen. Diese habe ich auf unsere Wohnung angepasst und so sieht es aus:

  • 5 Minuten nicht richtig liegende Sachen wegräumen
  • 15 Minuten Staubwischen und alle Spiegel putzen
  • 15 Minuten Staubsaugen
  • 15 Minuten den Boden wischen
  • 10 Minuten Stühle, Teppiche wieder zurück stellen bzw. legen und die Putzgegenstände verstauen

Da es alles oberflächlich passiert (du sollst nicht die Couch oder das Bett verrücken) reicht eine Stunde aus. 

Die gründlichere Reinigung passiert während ich in den Zonen (hier,  hier,  hier,  hier  und  hier) unterwegs bin und zusätzlich die wöchentliche Aufgaben erledige. Und nur so kann es funktionieren. 



Falls es noch jemand nicht gemerkt hat, ich bin total von diesem System überzeugt :-) Und wenn dich auch das FlyLady-Fieber gepackt hat, dann herzlichen Glückwunsch zum einfacheren Haushaltsleben ;)


Verbringst du etwa immer noch den halben Tag beim Putzen? Dann wird es Zeit, diesen Zustand zu ändern.

Kommentare

  1. Hallo Kristina,

    ich liebe Ordnung und beschäftige mich auch sehr gerne mit Putzen und Organisieren. Ich verbringe zwar nicht den halben Tag mit dem Putzen, aber ich muss zugeben, dass das Putzen momentan sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.
    Zum einen ich habe ein Baby das mich den ganzen Tag sehr auf Trapp hält, und zum anderen eine Schulkind, hinter dem ich andauernd Sachen aus dem Weg räume... und da ist auch noch mein Mann. Der hilft mir zwar viel in Haushalt, aber manchmal...
    Also habe ich meine Woche so aufgeteilt dass ich an einem bestimmten Tag wenigstens ein Zimmer aufräume. Doch, es klappt nicht immer. Letzten Freitag war es z.Bsp. so dass an einem Tag nur zum Duschen kam!!! Ansonsten, war die kleine Klette andauernd bei mir...
    Also, so schön es klingt, aber eine Stunde am Tag bleibt für mich nur ein (vorerst) unerfüllter Wunsch. Hoffe, wenn die Maus in zwei Jahren in den Kindergarten kommt, dann wird diese Phase vorbei sein.;-)
    LG,
    Jana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Monatlicher Putzplan für ein sauberes Zuhause

Letztes Jahr habe ich dir in dem Post Wohnraumaufteilung  erzählt wie ich unsere Wohnung sauber bekomme. Damals habe ich viel Zeit zu Hause verbracht und dem entsprechend konnte ich mir eine Woche für eine Zone nehmen.

Es hat sich etwas geändert...

Minimalismus - oder wie werde ich den unnötigen Ballast los

Zurzeit spricht die ganze Welt von Minimalismus. Viele von uns möchten ihr Verhalten ändern und versuchen, den Ballst loszuwerden, den sie die ganze Zeit mit sich rumschleppen.