Direkt zum Hauptbereich

Blogparade: Du bist was Du isst!!!

Blogparade
Bildquelle: Canva

Blogparade



Ich muss gestehen, dass ich noch nie an einer Blogparade teilgenommen habe. Vielleicht liegt es daran, dass ich nie das richtige Thema für mich gefunden habe. Denn es soll ja auch für dich interessant sein.


Doch vor einigen Tagen habe ich diese Blogparade bei  Verena von youngmumblogging entdeckt.

Warum ich ausgerechnet dabei teilnehmen wollte...


Wie du schon an der Überschrift erkannt hast, geht es ums Essen. Und ich liebe es zu essen und mich mit den Lebensmitteln zu beschäftigen. Da mir dieses Thema komplett zusagt, habe ich Verena gleich angeschrieben und gefragt, ob ich noch mitmachen könnte. Und hier bin ich.

Verena hat in ihrem Artikel Fragen gestellt, die es zu beantworten gilt. Dabei geht es primär um das Essverhalten in einer Familie. Ich nehme mir allerdings bei der letzten Frage eine Änderung vor. Denn wir haben keine Kinder, daher gibt es hier eine kleine Abwandlung.

Doch keine Sorge. Hierbei handelt es sich nicht um Diäten oder Ähnlichem. Es sind harmlose Fragen und Antworten. Ich wünsche dir schon mal viel Spaß beim Lesen. Und solltest du dich irgendwo wieder erkennen, dann lass es mich wissen. 

Und los gehts...


Bevorzugst du einen bestimmten Ernährungstyp?


Nein. Ich bin mittlerweile ein Allesfresser 😀. Fleisch muss ich nicht jeden Tag auf dem Teller haben. Wobei das bei meinem Mann anders ist. Auch bei dem Gemüseanteil sind wir unterschiedlich. Mein Mann is da der Meinung weniger ist mehr. Für mich könnte der Teller gerne mal zu 80 % aus Gemüse und 20 % aus Beilage bestehen. 

Welche Lebensmittel liegen bei jedem Einkauf in deinem Wagen?


Da gibt es einige. Bananen, Zucchini, Champignons, Gurke, Hähnchen... 

Was man bei mir nicht im Wagen findet sind Fertigprodukte. Ich koche fast täglich und das auch noch gerne. Eine Dose aufzumachen und den Inhalt zu erwärmen ist für mich kein Kochen.

Worauf achtest du beim Kauf der Lebensmittel?


Ich achte sehr viel auf die Frische der Produkte. Ausserdem bin ich ein Anfasstyp. Ich muss Obst und Gemüse fühlen, um festzustellen ob es reif ist oder doch schon zu lange in der Kiste liegt. Daher kaufe ich eher unverpackten Lebensmittel. 

Bioladen oder Supermarktkette?


Weder noch. Ich gehe gerne zum Discounter. Die haben mittlerweile eine gute Vielfalt von Lebensmitteln zu guten Preisen. Während man früher noch zum Supermarkt laufen musste, um Obst und Gemüse zu kaufen, ist es heute viel einfacher. Meistens brauche ich nur ein Lebensmittelgeschäft zu besuchen und habe den Wocheneinkauf damit erledigt. Das spart eine Menge Zeit und Nerven. Denn eine Kassenschlange kann viel von beidem rauben.

Gibt es Allergien oder Unverträglichkeiten auf die du bei der Ernährung in deiner Familie achtest?


Ja. Mein Mann darf keine Pilze und auch keine Paprika essen. So bleibt mehr für mich 😉.  Ich vertrage viel, es darf nur nicht zu fettig sein. 

Gibt es ein Gericht, das einmal die Woche fix auf dem Speiseplan steht?


Ich koche und esse gerne abwechslungsreich. Aber freitags ist bei uns immer Fischtag. Der Fisch wechselt sich aber jede Woche. Mal ist es ein Lachs- oder ein Pangasiusfilet, mal sind es Garnellen. Aber Spaghetti dazu ist Pflicht. Das mache ich aber meinem Mann zu liebe, er könnte jeden Tag Spaghetti essen.

Was isst deine Familie meist zum Frühstück und zum Abendessen?


Da es morgens immer schnell gehen muss, bleibt nicht viel Zeit für ein ausgiebiges Frühstück. Bei meinem Mann ist es meistens Toastbrot mit Schokoaufstrich. Bei mir ist es immer unterschiedlich. Hier zeige ich einige Frühstücksvarianten, die auf meinem Teller nicht fehlen dürfen. Es darf nur nicht langweilig werden.

Wie hat sich dein Essverhalten in den letzten Jahren geändert?


Ich war nicht immer so pflegeleicht was das Essen angeht. Als ich noch zu Hause gelebt habe durften einige Sachen nicht auf meinem Teller landen. Zwiebeln zum Beispiel. Egal in welcher Form, ob roh oder angebraten. Ich mochte sie einfach nicht.

Als ich dann ausgezogen bin habe ich mit Essen "experimentiert". Damals habe ich aber noch viele Fertigprodukte und -Tüten benutzt. Aber es war ein guter Einstieg in die Welt des Kochens. Nach und nach habe ich dann angefangen mit frischen Produkten zu kochen. Und es hat sogar geschmeckt. Ausserdem wusste ich besser was auf meinem Teller landet, denn alles habe ich selbst verarbeitet. Seit dem achte ich darauf was in den Kochtopf bzw. in die Bratpfanne kommt.

Und die Sache mit der Zwiebel: es hat sich etwas geändert. Nein, wir werden nicht zu den besten Freunden, aber sie kommt schon öfter zum Einsatz 😀. 


Noch ein paar Worte an Verena:

Liebe Verena,

vielen Dank, dass ich bei deiner Blogparade mitmachen durfte. Es hat Spaß gemacht, auf deine Fragen zu antworten. Ich hoffe, dass es ok ist, dass ich die letzte Frage etwas auf mich zugeschnitten habe?!



Kommentare

  1. Liebe Kristina,
    Na klar ist das ok�� vielen Dank für deinen tollen Beitrag und deine Lieben Worte❤
    Alles Liebe
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Verena,

      vielen Dank für die Erlaubnis ;)

      LG
      Kristina

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Reissalat von Jamie Oliver

Dieser Salat eignet sich perfekt für die heißen Tage. Ob als Beilage zum Gegrillten oder auch solo als Abendessen. Probiere ihn aus und lass es dir schmecken.

Monatlicher Putzplan für ein sauberes Zuhause

Letztes Jahr habe ich dir in dem Post Wohnraumaufteilung  erzählt wie ich unsere Wohnung sauber bekomme. Damals habe ich viel Zeit zu Hause verbracht und dem entsprechend konnte ich mir eine Woche für eine Zone nehmen.

Es hat sich etwas geändert...

Home Blessing ...

...Oder warum ich nur eine Stunde fürs Putzen brauche Ja, tatsächlich. Du hast dich nicht verlesen. Ich brauche wirklich nur eine Stunde in der Woche, um zu putzen.